Das Xantener StiftChapter of St. Victor

Das Xantener Stift

Über den Zeitraum von etwa tausend Jahren existierte in Xanten das Kanoniker-Stift St. Viktor. Von der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts an feierten die Stiftsherren Gottesdienste und sorgten für das Andenken an den Märtyrer Viktor. An dessen legendären Begräbnisort hatte zunächst eine Gedächtnisstätte (Ende 4. Jahrhundert) gestanden. Diese wurde nach und nach durch Neu- und Erweiterungsbauten ersetzt. Die Stiftsherren errichteten hier bereits vor der Mitte des 9. Jahrhunderts eine imposante dreischiffige Basilika.

Die Stiftsgemeinschaft wurde größer und vornehmer, der Grundbesitz wuchs stetig: Die Besitzungen reichten bald vom Land an Maas und Waal in den heutigen Niederlanden bis ins Ruhrgebiet.

Im Jahr 1263 legte Propst Friedrich von Hochstaden, Bruder des Kölner Erzbischofs Konrad von Hochstaden, den Grundstein für den Neubau von Chor und Kirchenschiff in den damals hochaktuellen französisch-gotischen Formen. Die neue fünfschiffige Basilika wurde 1519 fertiggestellt.

Das StiftsMuseum befindet sich in den historischen Räumen des einstigen Viktorstifts am Kreuzgang. Ursprünglich dienten diese größtenteils als Kellnerei und Stiftsschule.

Impressionen

Aktuelles

Begleitend zur Sonderausstellung „Gesichter Xantener Juden“ findet am 21. Juni 2018 um 19.30 Uhr ein Vortrag im StiftsMuseum statt. Anhand einer großen Anzahl von erhaltenen Briefen gibt Dr. Bernd Schminnes einen Einblick in die verzweifelte Situation einer deutsch-jüdischen Familie, die ihre Tochter vor der nationalsozialistischen Verfolgung retten konnte.

Weiterlesen

Das StiftsMuseum Xanten zeigt bis 19. August 2018 die Sonderausstellung "Gesichter Xantener Juden". Termine hier.

Weiterlesen

Die zweite (und somit letzte) Führung findet statt am Freitag, den 29. Juni 2018 um 17.00 Uhr statt.

Weiterlesen

Das StiftsMuseum Xanten beherbergt derzeit besondere Schätze spätmittelalterlicher Schnitzkunst. Es handelt sich um 14 Heiligenfiguren eines Altarschreins mit "bewegter Vergangenheit"!

Weiterlesen